Auch der Vernunft sind offensichtlich Grenzen gesetzt. Der Vorschlag, unsere Nationalhymne zu gendern, ist absurd. Hier kann ich mich nur noch wundern, auf welche Ideen ein Ministerium so kommen kann. Die Nationalhymne ist Teil unserer Werte, für die wir einstehen. Einigkeit, Recht und Freiheit werden unabhängig vom Geschlecht in unserem demokratischen Rechtsstaat gewährt. Das Wort ,brüderlich‘ kann nicht sinngleich durch ,couragiert’ ersetzt werden und ,Vaterland‘ nicht einfach durch ,Heimatland‘. In der deutschen Sprache sind einige Bedeutungen durch feste Begriffe geprägt. Dazu gehören neben Vaterland auch Muttersprache, Mutter Natur, Mutterboden oder Mutterkonzern. Daher sollten wir diesen Vorschlag eindeutig und couragiert ablehnen und uns auf die Herausforderungen für unser Land konzentrieren. Also Finger weg von unserer Nationalhymne.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, verwenden wir Cookies auf dieser Website. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden. Das Ablehnen der Cookies kann dazu führen, dass eingebundene externe Inhalte nicht korrekt angezeigt werden.
Unsere Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.