„Der klare Kurs der CDU in Sachsen war Grundlage für einen guten Erfolg. Wir sind froh darüber, dass die CDU in Sachsen stärkste Kraft geworden ist und einen deutlichen Regierungsauftrag erhalten hat.  Die Union konnte sich von der AfD absetzen, unzweifelhaft auch ein persönlicher Erfolg von Michael Kretschmer. Unsere sächsischen Freunde in der Union haben im Wahlkampf stark gekämpft und deutlich gemacht, dass nur eine CDU-geführte Landesregierung die gute Entwicklung Sachsens fortsetzen kann. Wie die Landesregierung zukünftig aussieht, werden die nächsten Tage zeigen.

Das Ergebnis in Brandenburg schmerzt sehr. Die Union ist nur noch drittstärkste Kraft und konnte ihr Wahlziel leider nicht erreichen. Nun wird es in Brandenburg wohl zu Rot-Rot-Grün kommen, obwohl die Menschen mit der bisherigen rot-roten Landesregierung unzufrieden waren. Dass nun Rot-Rot-Grün als Antwort darauf kommt, ist kein gutes Signal. Damit wird sich die Entwicklung des Landes nicht verbessern, im Gegenteil. Ich danke Ingo Senftleben und der brandenburgischen CDU für ihren Wahlkampf und bin zuversichtlich, dass es in Zukunft für die CDU Brandenburg wieder bergauf geht.“

(Dieser Beitrag erschien zuerst auf CDU in Niedersachsen.)