Celle. „Die CDU ist fest in Niedersachsen verwurzelt. Wir sind die Kommunalpartei, die Niedersachsenpartei. Erfolgreiche Wahlkämpfe wie für unseren Oberbürgermeister in Salzgitter beweisen dies und machen deutlich, dass wir als CDU sehr wohl Großstadt können. Das werden wir demnächst in Hannover mit unserem Kandidaten Ecki Scholz beweisen“, erklärte CDU-Landesvorsitzender Bernd Althusmann zu Beginn seiner Rede auf dem diesjährigen Landesparteitag.

Ecki Scholz wolle einen echten Neustart für Hannover. Die CDU musste aber erleben, dass auch die Bremer einen echten Neustart wollten, heraus kam dann Rot-Rot-Grün. „Wir werden in der Landeshauptstadt Hannover für einen echten Neustart kämpfen. Wir wollen ins Zentrum der Sozialdemokratie in Niedersachsen“, so Althusmann.

„Hier in Celle hat unsere Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihren ersten Truppenbesuch als neue Verteidigungsministerin abgehalten. Eine besondere Ehre für Celle und Niedersachsen. Es freut mich umso mehr, dass das Verteidigungsministerium entschieden hat, in Diepholz, Bückeburg und Lüneburg keine weiteren Standortschließungen vorzunehmen, sondern die dortigen Einrichtungen zu erhalten“, so Althusmann. Wenn in Berlin vernünftig regiert werde, sei dies auch gut für Niedersachsen.

„Mit Blick auf die Landespolitik kann ich sagen, dass sich die Zusammenarbeit mit der SPD nahezu reibungslos gestaltet. Meinungsunterschiede muss und wird es auch zukünftig geben. Das fangen wir aber meist schnell wieder ein“, so der CDU-Landesvorsitzende.

Die CDU in Niedersachsen stehe für Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit, für Berechenbarkeit und Entschlossenheit: „Wir tun was wir sagen, und wir halten, was wir versprechen. Wir wollen den Wohlstand in unserem Land erhalten und den Menschen gleichzeitig Sicherheit und Zukunft geben“, stellt Althusmann klar. Dafür stünden auch die fünf  Ministerinnen und Minister im Kabinett und die CDU-Landtagsfraktion.

Auf dem Landesparteitag setze die CDU bewusst auf die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit. Die Herausforderung für die Zukunft bestehe darin, Klimaschutz und Erhaltung des Wohlstandes glaubwürdig zusammen zu bringen: „Das muss unser Anspruch als Christdemokraten sein. Da erwarten die Menschen Lösungen. Und unser Leitantrag zeigt, dass wir da den Grünen um Längen voraus sind. Wir nehmen die Menschen mit und versöhnen Ökologie und Ökonomie“, so Althusmann. Verbote seien der falsche Weg. Klima- und Umweltpolitik ginge nur gemeinsam mit den Menschen und über kleine Anreize.

„Wir haben die Zukunft fest im Blick. Wir stehen für Maß und Mitte. Wir wollen die Menschen dort erreichen, wo sie sind. Und auf diesem Landesparteitag haben wir deutlich gemacht, dass wir die Antworten auf Fragen der Zukunft verantwortungsvoll geben“, so der CDU-Landesvorsitzende.

(Dieser Beitrag erschien zuerst auf CDU in Niedersachsen.)