Schüler in Schulklasse
(Bild: © pressmaster - Fotolia)

Die weiter sinkende Unterrichtsversorgung in Niedersachsen ist beunruhigend. Im laufenden Schuljahr herrscht an vielen Schulen im Landkreis Harburg Lehrermangel.

So beträgt der Wert für die Unterrichtsversorgung an der OBS Jesteburg nur 94,3 Prozent, an der OBS Rosengarten nur 91,6 Prozent und an der OBS Hollenstedt gar nur 90,2 Prozent.

Werte unter 100 Prozent weisen darauf hin, dass Unterricht ausfällt, weil Schulen den Lehrermangel nicht ausgleichen könnten. Besonders Grundschulen sind auf noch höhere Werte angewiesen, um eine durchgehende Bildung und Betreuung über den gesamten Vormittag gewährleisten zu können: An der GS An der Heide zum Beispiel sind es gerade mal 97,4 Prozent.

Wenn diese schlechte Unterrichtsversorgung nicht überall zu massiven Ausfällen führt, liegt dies letztlich an den Lehrkräften, die dies durch Mehrleistungen vor Ort auffangen. Die Situation ist jedoch lange nicht mehr so bedenklich gewesen. Die amtierende Landesregierung hat viel versprochen, wenig gehalten und ist bei der Sicherung guter Bildung überfordert.