Landesparteitag 2016 in Hameln

Die Landesregierung war im Silicon Valley und verkündet als erstes einen Digitalisierungs- Rat.  Rund 300 Mio. Euro stünden mit Fördergeldern des Bundes und der EU bereit. Jeder Haushalt erhalte bald 50 Mbit und dann sei alles schön.

  • Breitbandausbau ist nur ein erster Schritt. Die Zukunft liegt aber nicht bei 50 MBit für jeden Haushalt. Südkorea 1-52 GigaB. Telemedizin, digitale Produktion in Mittelstand und Handwerk, Aus-und Fortbildung im Betrieb und in der Schule, digitale Forschung,
  • Mobilfunknetze ausbauen. Handynutzung bestimmt schon heute unser Leben. Meine Kinder sterben, wenn es mal für einen Tag verschwunden ist.
  • Wirtschaft, Landwirtschaft und Wissenschaft werden wir regional für die Entwicklung des ländlichen Raumes und der Ballungszentren mit intelligenten Lösungen für den ÖPNV nutzen, ebenso für den besseren Schutz unseres Trinkwassers. Vorhandene Cluster sind ein richtiger Ansatz. Mir erschließt sich nicht, warum eine Landesregierung mit ihrer digitalen Agenda  so hinter her hinkt und hier Chancen vertrödelt. Bis Mai 2017 (!) sollen die Ressorts konkrete Pläne vorlegen. Wie lange soll eigentlich noch  beraten, statt gehandelt werden? Während Bayern, Sachsen und Hessen längst eine übergreifende Landesstrategie entwickelt haben, will fast ein weiteres  Jahr Monate für eine Strategie verspielen.
  • Digitale Herausforderung für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen gilt es heute Die Schule der Zukunft ist auch in Niedersachsen digital. Mit weitreichenden Folgen für die Lehreraus- und fortbildung und den klassischen Unterricht.

Video